Zungenpiercing selber stechen lassen | gefährlich Risiken

Samstag, den 29. April 2017 um 11.12 Uhr

 

Zungenpiercing stechen

Beim Stechen eines Zungenpiercings handelt es sich um einen operativen Eingriff. Auch wenn ein Piercing-Studio nicht immer den Eindruck einer Arztpraxis aufweist, muss es doch einige wichtige Voraussetzungen erfüllen, um ein Zungenpiercing stechen zu können. Da im Privaten diese Voraussetzungen in der Regel nicht gegeben sind, sollte man sein Zungenpiercing nicht selber stechen, sondern auf einen Profi vertrauen, der hierin bereits eine mehrjährige Erfahrung vorweisen kann.

Das Zungenpiercing vom Profi stechen lassen
Professionelle Piercer haben sich auf das Stechen vom Zungenpiercing und anderen Piercing-Arten spezialisiert und eine entsprechende Ausbildung absolviert. In den meisten Fällen arbeiten die Piercer bereits seit vielen Jahren und haben hierdurch wichtige Erfahrungen gesammelt, die beim Zungenpiercing stechen unbedingt notwendig sind. Schließlich muss man wissen, wo und wie ein solcher Stich gesetzt wird. Hier ist es nicht ausreichend, einfach von oben nach unten durch die Zungen zu stechen, denn das Zungenpiercing verläuft zwar oben mittig, tritt unten aber seitlich aus. So wird verhindert, dass wichtige Bereiche der Zunge beim Zungenpiercing stechen verletzt werden und auch die Geschmacksnerven später noch genauso eingesetzt werden können.

Insbesondere dann, wenn es sich um ein Erstpiercing handelt, sollte man sich das Zungenpiercing vom Profi stechen lassen. Neben seiner jahrelangen Erfahrung überzeugt ein professionelles Piercing-Studio auch mit einer einwandfreien Hygiene. Nur dann, wenn Kanüle und Behandlungsraum steril sind und sich auch der Piercer selbst an die Hygiene-Vorgaben hält, können Entzündungen der Einstichstelle verhindert werden. Es ist deshalb unbedingt wichtig, beim Zungenpiercing Stechen auf Professionalität zu achten. Selbst sehr günstige Piercer können diese Qualität beim Zungenpiercing Stechen nicht immer gewährleisten und sollten daher nicht gewählt werden, auch wenn man hier vielleicht 20 Euro sparen kann.

Das Zungenpiercing selber stechen
Nicht selten kommt es vor, dass vor allem junge Menschen ihr Zungenpiercing selber stechen wollen und dabei nicht die Hilfe eines Profis in Anspruch nehmen. Wer sein Zungenpiercing aber selber stechen will, geht hohe Risiken ein, die nicht im Verhältnis zur Einsparung stehen.

Wer jedoch bereits ein Zungenpiercing hat und sich durchaus zutraut, dieses Zungenpiercing selber zu stechen, findet die hierfür notwendigen Utensilien im Internet. Beim Kauf dieser Utensilien sollte man allerdings darauf achten, dass diese steril verpackt sind, um Entzündungen zu vermeiden. Zudem sollte man sich die Anleitung genau ansehen, um wichtige Gefäße oder Nerven nicht zu verletzen. Grundlegend ist davon abzuraten, ein Zungenpiercing selber zu stechen, da die Risiken einfach zu groß sind.

Nachdem das Zungenpiercing gestochen wurde, muss nun ein Piercing-Stab eingesetzt werden. Dieser sollte idealer Weise aus allergieresistentem Titan geschaffen und in einer entsprechenden Länge sein. Dies ist notwendig, da die Zunge nach dem Zungenpiercing stechen zuweilen auf die doppelte Dicke anschwillt und ein zu kurzer Stab einwachsen und sich entzünden könnte. Die längeren Stäbe, die so genannten Barbells, können ebenso wie die später einsetzbaren Schmuckstücke, im Internet im Onlineshop bestellt werden.

Das Zungenpiercing selber stechen ist gefährlich
Ein Zungenpiercing selber stechen ist gefährlich, und zwar aus mehreren Gründen. So verfügen viele Menschen, die ihr Zungenpiercing selber stechen wollen, nicht über die hierfür notwendigen Instrumente. Dies kann zum einen dazu führen, dass das Zungenpiercing stechen deutlich schmerzhafter ist als beim Piercer, zum anderen könnten die Instrumente mit Keimen und Bakterien beladen sein. Diese dringen dann beim Stich tief in die Wunde ein und können hier für Entzündungen sorgen. Und wenn beim Zungenpiercing stechen Entzündungen entstehen, sind diese meist nicht mehr selbst behandelbar und müssen von einem Arzt in Augenschein genommen werden.

Im schlimmsten Fall, wenn die Wunde nach dem Zungenpiercing selber stechen gar vereitert, muss das Zungenpiercing im Rahmen einer Operation entfernt werden. Nicht selten verbleiben dann auf der Zunge unschöne Narben, die nicht nur einen optischen Makel darstellen, sondern mitunter auch Beeinträchtigungen der Geschmacksnerven nach sich ziehen.


Zungenpiercing stechen
Zungenpiercing stechen

 

Wichtiger Hinweis: Diese Website über das Thema Zungenpiercing dient ausschließlich der reinen Grundinformationen. Die Website erhebt nicht den Anspruch der Vollständigkeit oder in allen Punkten richtig zu sein. Lassen sie sich auf jeden Fall in einem Piercing-Geschäft umfassend beraten und führen sie keine eigenen Piercingversuche durch. Befragen sie auch ihren Arzt und konsultieren sie ihn sofort bei den kleinsten Auffälligkeiten.